Am 10. September 2021 eröffnet die Gemäldegalerie Alte Meister die bisher größte Ausstellung über den holländischen Maler Johannes Vermeer (1632–1675) in Deutschland – und zugleich eine der spektakulärsten Schauen in der Geschichte der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD).

Im Zentrum der Ausstellung, die von Stephan Koja, Uta Neidhardt und Arthur Wheelock kuratiert wurde, steht das Dresdner Bild „Brieflesendes Mädchen am offenen Fenster“ von 1657–1659, das nach abgeschlossener vierjähriger Restaurierung nun erstmals der Öffentlichkeit präsentiert wird. Acht weitere Gemälde Vermeers, die eine enge Beziehung zu diesem Bild haben, reisen aus ganz Europa und den USA an. Vermeers Œuvre ist mit nur etwa 35 heute bekannten Werken sehr klein.

Unter den hochkarätigen Leihgaben befinden sich die „Briefleserin in Blau” und die „Häuseransicht in Delft (Die kleine Straße)” aus dem Amsterdamer Rijksmuseum, die „Frau mit der Waage” aus der National Gallery of Art in Washington, die „Junge Dame am Virginal stehend” aus der National Gallery in London, „Der Geograph” aus dem Frankfurter Städel, das „Mädchen mit dem Perlenhalsband” aus der Gemäldegalerie der Staatlichen Museen zu Berlin, das „Mädchen mit dem Weinglas” aus dem Braunschweiger Herzog Anton Ulrich-Museum sowie das Werk „Bei der Kupplerin” aus der Gemäldegalerie Alte Meister in Dresden. Zudem leiht die Frick Collection aus New York „Die unterbrochene Musikstunde“ zum ersten Mal an eine europäische Institution. Darüber hinaus geben 50 Werke der holländischen Genremalerei der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts, darunter Hauptwerke von Pieter de Hooch, Gerard Dou, Frans van Mieris und Gerard ter Borch, einen umfassenden Einblick in das künstlerische Umfeld Vermeers.

Die Ausstellung ist in neun Bereiche gegliedert, in deren Zentrum jeweils eines der Gemälde Vermeers steht. Im Laufe eines Parcours durchläuft das Publikum Ausstellungsräume, die sich nach einer Einführung dem künstlerischen Umfeld Vermeers in Delft und den Kapiteln „Spiegelungen der Seele“, „Wirklichkeit und Täuschung“, „Vom Stillstehen der Zeit“, „Die Sprache der Liebe“ oder „Botschaften des Herzens“ widmen. Finale des Rundgangs und Höhepunkt der Ausstellung ist der Raum, in dem das “Brieflesende Mädchen am offenem Fenster“, umgeben von herausragenden Einzelstücken des Kunstgewerbes, in seinem neuen Rahmen präsentiert wird. Ein Dokumentations- und ein Filmraum befassen sich ausführlich mit der Restaurierung selbst und den innerhalb des Forschungsprojektes vorgenommen naturwissenschaftlichen Untersuchungen.

Begleitend zur Ausstellung und Restaurierung des „Brieflesenden Mädchens“ erscheint der Katalog „Johannes Vermeer. Vom Innehalten“ mit aktuellen Forschungsergebnissen in deutscher und englischer Sprache im Sandstein Verlag, herausgegeben von den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, Stephan Koja, Uta Neidhardt und Arthur K. Wheelock Jr., 264 Seiten, 252 farb. Abbildungen, 48 €, Subskriptionspreis bis 9.09.2021 34 €, ISBN 978-3-95498-610-1/ 978-3-95498-611-8.

Die Ausstellung findet vom 10. September 2021 bis 2. Januar 2022 im Winckelmann-Forum im Semperbau am Zwinger statt. Aufgrund der coronabedingt eingeschränkten Personenzahl in den Ausstellungsräumen gibt es Zeittickets. Innerhalb der geltenden Öffnungszeiten können 60 Tickets pro Stunde über den Onlineshop shop.skd.museum erworben werden.


Öffnungszeiten:
Dienstag - Sonntag: 10:00 - 18:00 Uhr
Freitag: 10:00 - 20:00 Uhr
Montag: geschlossen

Weitere Informationen direkt unter: skd.museum