Überall auf der Welt entstehen in den letzten Jahren riesige Wolkenkratzer, die neue Rekorde aufstellen. Alleine in den letzten zehn Jahren sind in New York 15 Gebäude errichtet worden, die zu den höchsten der Stadt gehören und sie nachhaltig verändern. Diese „Supertalls“ unterscheiden sich enorm von früheren Wolkenkratzern: Sie sind viel höher, schlanker und mit Wohnungen statt Büros gefüllt – das Ergebnis von Technologie und Geld. Ausgehend von einem Forschungsaufenthalt in New York schafft Jonas Monka (*1986 in Wunstorf) eine ortsspezifische installative Arbeit, die komplexe Probleme zwischen Hyperkapitalismus, Körperempfinden und sozialer Verantwortung thematisiert.