Noch bis zum 7. November 2021 zeichnet das Knauf-Museum Iphofen in seiner, Ausstellung „Als Franken fränkisch wurde …“ die Lebensumstände der ersten Franken nach, die ab dem frühen 6. Jahrhundert n. Chr. aus dem Mittelrheingebiet in das Land am Main kamen. Mit ihrem kulturellen Einfluss veränderten sie das Gebiet für immer. Für diese nahezu schriftlose Zeit gibt die Archäologie Zeugnis von den „ersten Franken“ im Maingebiet. Mit Fundstücken aus Grabungen, Installationen von Gräbern, Projektionen und anderen Vermittlungsmedien entwickelt die Ausstellung eindrückliche Bilder dieser im Dunkeln liegenden Jahrhunderte.

Die ersten Franken
Bis heute sind Sprache, Kultur und Mentalität des „Franken“ andere als die des „Altbayern“, obwohl die Gebiete seit zwei Jahrhunderten in einem gemeinsamen Staat verbunden sind. Darin wirkt nach, dass die Einwohner ursprünglich aus einem anderen geographischen Gebiet stammen: Ihre Vorfahren waren Germanen aus dem Stammesverband der Franken im Westen am Mittelrhein. Nach dem Sieg über die Alamannen 496 n. Chr. und über die Thüringer 531 n. Chr. begannen die fränkischen Könige aus dem Geschlecht der Merowinger das heutige Frankenland zu kolonisieren. In der Merowingerzeit bildeten sich nach dem Ende des Römischen Reiches und den Wirren der Völkerwanderungen die Grundlagen für die neue europäische Gestalt.

Die archäologischen Funde
Anhand von archäologischen Funden verschiedener Leihgeber beschäftigt sich die Ausstellung mit den Themen Tracht, Bewaffnung, Alltagskultur aber auch Kunst und Glaubensvorstellungen der ersten Franken in Franken. Leihgeber sind u.a. das Museum für Franken in Würzburg, das Germanische Nationalmuseum in Nürnberg, das Historische Museum der Pfalz in Speyer, die Museen der Stadt Regensburg, die Diözese Würzburg, das LVR-Landes Museum Bonn und die Archäologische Staatssammlung in München. Im Museum für Franken in Würzburg wird zudem eine separate Ausstellungsinsel zum Thema „Frühmittelalterliche Burgen“ zu sehen sein.

Reihengräberfelder
Die zentrale archäologische Quelle stellen die sogenannten „Reihengräberfelder“ dar, auf denen die neuen Siedler ihre Toten mit voller Tracht- und Waffenausrüstung bestatteten. Erhalten blieben Stücke aus Eisen und Keramik, die Aufschluss über die Bestatteten geben. Viele der Grabbeigaben stammen aus dem Rheinland. Eine besonders dichte Konzentration von Reihengräberfeldern findet sich am südlichen Maindreieck. In diesem Gebiet liegen zahlreiche Dörfer mit der Endung „-heim“, deren Gründung wohl mit den ersten Franken in Zusammenhang steht. Erst kürzlich ist es gelungen, die archäologischen Spuren einer frühen fränkischen Siedlung bei Dornheim zu erschließen.


Öffnungszeiten:
Dienstag - Samstag: 10:00 - 17:00 Uhr
Sonntag: 11:00 - 17:00 Uhr
Montag: geschlossen

Weitere Informationen direkt unter: knauf-museum.de

Keramikensemble aus Seinsheim 6. Jh. Leihgabe: Museum für Franken, Würzburg Foto: Benedikt Feser
27.06. - 07.11.2021

Als Franken fränkisch wurde – Archäologische Funde der Merowingerzeit

Knauf-Museum

Am Marktplatz
97343 Iphofen