Wolfgang Werkmeister ist in der deutschen Gegenwartskunst in erster Linie als Meister der Radierung bekannt. In der Sonderausstellung „Werkmeisters Welt“ präsentiert das Jenisch Haus den in Altona tätigen Künstler und mehrfachen Kunstpreisträger erstmals als jahrzehntelangen Sammler. Anlässlich von Werkmeisters 80. Geburtstag wird seine umfangreiche Kunstsammlung gezeigt, deren ganz unterschiedliche Objekte ihn in seinem künstlerischen Schaffen maßgeblich inspiriert und seine Wahrnehmung geschärft haben. Gezeigt werden vor allem Gemälde und Grafiken aus dem 17. Jahrhundert bis heute, bei denen anspruchsvolle Techniken mit hoher gestalterischer und handwerklicher Präzision einhergehen.

Unter den gezeigten Kunstwerken sind neben japanischen Farbholzschnitten Werke des Landschaftsmalers Ascan Lutteroth, des chilenischen Malers Benito Rebolledo Correa, des dänischen Künstlers Niels Simonsen und des Leipziger Grafikers Walter Zeising. Darüber hinaus versammelt die Ausstellung Arbeiten von Zeitgenossen Werkmeisters, darunter Grafiken von Rolf Escher, Thomas Wüsten, Jan Peter Tripp und Paul Wunderlich sowie Gemälde von Rolf Schröder-Borm, Michael Mau und Fritz Kreidt. Neben der Kunst werden in der Ausstellung auch Teile von Werkmeisters Sammlung an Meerschaumpfeifen, asiatischen Schattenfiguren und Gitarren präsentiert.

Rolf Escher, Cafétische im Licht, 1988, Foto SHMH, Elke Schneider
22.03. - 18.10.2021

Werkmeisters Welt. Ein Künstler und seine Sammlung

Jenisch Haus

Baron-Voght-Straße 50
22609 Hamburg