Riesig und allesamt Unikate: In seiner Einzelausstellung Size zeigt Genaro Strobel zehn so zarte wie monumentale bis zu vier Meter hohe und sieben Meter breite Holzgravuren auf Papier. Insgesamt schuf der Künstler während seiner Zeit als Stipendiat im Charlotte Prinz-Haus 68 solcher auch für ihn ungewohnt großen Formate. Nach seinem Auszug aus der Darmstädter Künstlerresidenz ist nun eine Auswahl seiner Drucke in der Kunsthalle Darmstadt zu sehen.

Die Technik der Holzgravur hatte Genaro Strobel bereits in den Jahren zuvor entwickelt. Das Stipendium gab ihm Gelegenheit, seine Arbeitsweise experimentell auf extrem große Formate auszudehnen. Den Ausgangspunkt bilden nach wie vor Fotografien, deren Auflösung Genaro Strobel am Computer durch das „Stapeln“ (stacking) mehrerer Aufnahmen erhöht. Nach diesen Vorlagen schneidet ein Laser die Druckstöcke über mehrere Stunden hinweg Pixel für Pixel aus sorgfältig ausgewählten Schälfurnierplatten. Die Maserung der Holzarten – darunter Birke, Kiefer oder Pappel – scheint in den fertigen Drucken dank Strobels besonderer Technik als ein Abdruck der Natur immer wieder durch.

Der Genauigkeit von Fotoapparat und Laser setzt Genaro Strobel in vielen seiner Holzgravuren die Freiheit des Pinselstrichs entgegen: Gestische Spuren wechseln sich dabei mit geometrischen Flächenformen ab. Wo der druckgrafische Prozess gewöhnlich auf identisch reproduzierbare Bilder hinausläuft, überdauert bei Genaro Strobel jedoch das Holz im Hintergrund. Es wirkt als eine Erinnerung an den menschlichen Eingriff in die Natur. Aber auch als eine natürliche Reliquie, von der eine magische Kraft ausgeht.

Zur Ausstellung erscheint im März 2021 ein Katalog bei Hatje Cantz.

Genaro Strobel lebt und arbeitet in Berlin. 1984 in Frankfurt am Main geboren schloss er sein Studium an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig ab, wo er seine Malerei erstmals um druckgrafische Elemente erweiterte.