Künstler*innen: Elsa M'Bala, Fatou Kandé Senghor, Caroline Gueye, Nathalie Anguezomo Mba Bikoro, Ibrahima Thiam, Viyé Diba, Mansour Ciss Kanakassy, Uriel Orlow, Baobab Création, C& Center of Unfinished Business

Die in Dakar entwickelte Gruppenausstellung schlägt eine Neubetrachtung der Vergangenheit vor und eröffnet Räume für andere Formen des Wissens und der Wissensvermittlung. In ihren Installationen, Fotografien und Objekten untersuchen die beteiligten Künstler*innen, wie eine Zukunft aus einer dekolonialen Perspektive heraus vorstellbar ist. Ré-imaginer le passé war 2023 im Musée Theodore Monod in Dakar zu sehen und ist Teil des TALKING OBJECTS LAB, einer Reihe von Ausstellungen, Artist Residencies und Veranstaltungen, die seit 2020 unter anderem im Senegal, in Kenia und Deutschland stattfinden. 

Gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes, von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, dem ifa – Institut für Auslandsbeziehungen und von Pro Helvetia


Öffnungszeiten:
Mittwoch: 12:00 - 20:00 Uhr
Donnerstag - Sonntag: 12:00 - 18:00 Uhr
Montag - Dienstag: gescglossen

Weitere Informationen direkt unter: kindl-berlin.de

Ibrahima Thiam, aus der Serie Maam Njaré, 2020, © Ibrahima Thiam
24.03. - 28.07.2024

Ré-imaginer le passé

KINDL – Zentrum für zeitgenössische Kunst

Am Sudhaus 3
12053 Berlin