Der Günter Drebusch-Preis ist ein Nachwuchs-Preis für junge, in Nordrhein-Westfalen geborene oder lebende Künstler*innen, die im Bereich der grafischen Techniken, der Zeichnung und/oder auf und mit Papier arbeiten. Erstmals wurde der Preis 2001 zu Ehren des Wittener Künstlers Günter Drebusch (1925–1998) ausgelobt und vergeben. 

Preisträgerin des Günter Drebusch-Preises 2023 ist die Künstlerin Maria Seitz, die mit ihren dichten und farbintensiven Zeichnungen die Jury überzeugte. Anhand minimaler zeichnerischer Mittel und festem Duktus erschafft sie Farbräume, die durch Regelmäßigkeit und Differenz, ruhige Struktur und bewegte Varianz geprägt sind. 

Zu ihrem Werk äußert sie sich wie folgt:
„Meine künstlerische Arbeit bewegt sich im Bereich der Zeichnung und Installation. Ausgehend von der Linie entwickle ich in einem systematisch angelegten Zeichenprozess komplexe Farb-Strukturen, die ihre Formulierung und Wirkung auf Papier sowie im Raum finden. In der Serie Multicolor untersuche ich zeichnend das Phänomen der Farbe und Farbwahrnehmung. Linie für Linie werden Farbveränderungen und -verläufe durch minimale Drehmomente des mehrfarbigen Buntstifts erzeugt. Fortlaufend entfaltet sich in der Zeichenfläche ein spezifisches Farbspektrum, welches zwischen Regelmäßigkeit und Varianz, Ruhe und Dynamik changiert. Der Aspekt der Farbe wird dabei als Übergang erforscht und als vielfältiges, fluides Phänomen in die Fläche und den Raum gebracht. Feine Farbnuancen bilden im Miteinander über Farb- und Liniengrenzen hinweg eine neue Ebene, die den besonderen Farbklang und Rhythmus einer jeden Zeichnung prägt. Die irisierenden Farblinienflächen enthalten Momente der Bewegtheit, der Räumlichkeit, des Schimmerns. Sie laden Betrachtende dazu ein, in das Fließen der Farben und den Prozess des Farbwahrnehmens selbst einzutauchen.“

Maria Seitz (*1989) lebt und arbeitet in Köln und hat 2018 ihren Meisterbrief von Prof. Katharina Hinsberg an der Kunsthochschule der Bildende Künste Saar, Saarbrücken erhalten. 

Die Ausstellung präsentiert zudem Werke folgender nominierten Künstlerinnen und Künstler: 

Herr Choko, Hakan Eren, Konstantin Holle, Hanna Kuster, Fabio Sacher, Flora Weber und Theresa Weber 

Der Kunstverein Witten e.V. stellt das Preisgeld zur Verfügung und fördert das Ausstellungsprojekt.


Öffnungszeiten:
Mittwoch - Sonntag: 12:00 - 18:00 Uhr
Montag - Dienstag: geschlossen

Weitere Informationen direkt unter: maerkisches-museum-witten.de

27.04. - 01.09.2024

Günter Drebusch-Preis 2023

Märkisches Museum Witten

Husemannstr. 12
58452 Witten