Mit Unterstützung der Art Collection Telekom präsentiert das MdbK in der großen Museumshalle das bislang monumentalste Werk der polnischen Künstlerin Iza Tarasewicz (* 1981). Mit spielerischer Leichtigkeit und kreativer Intelligenz verwendet Tarasewicz Darstellungen und Aussagen der Wissenschaft und reflektiert Fragen des Transfers von Wissen und Information. Sie verbindet technische Materialien mit organischen Substanzen,  Technik und Natur treten in einen Dialog. 

Der Titel „Once Information Has Passed Into Protein“ ist ein Zitat des Wissenschaftlers Francis Crick aus dem Jahr 1958. Es fasst die Erkenntnis zusammen, dass es zwar möglich ist, genetische Informationen von einer Nukleinsäure zur anderen oder von Nukleinsäure zu Protein zu übermitteln, nicht aber von Protein zu Protein oder andersherum, von Protein zu Nukleinsäure. Im Kern sagt Crick, dass die genetischen Informationen in der DNA nur in eine Richtung fließen können. Er nannte diese Hypothese das „zentrale Dogma“ der Molekularbiologie. Heute wissen wir, dass dies nicht die ganze Wahrheit ist.

Iza Tarasewicz hat für Installation hat eine modulare hexagonale Struktur benutzt, angelehnt an chemische Verbindungen, in deren Kern sich ein dreidimensionales Diagramm einer DNA-Sequenz befindet. Die kleineren modularen Bausteine des Werkes bestehen aus Kupfer,  zehn Motoren, – die über eine Software in Betrieb gesetzt werden – setzen  Once Information Has Passed Into Protein in Bewegung.