Im 15. Jahr seines Bestehens präsentiert »gute aussichten 2018/2019« im Haus der Photographie eine inhaltliche, ästhetische und mediale Bandbreite, wie sie die jungen Fotograf*innen in Deutschland hervorbringen. Ein überraschendes Spektrum vielfältiger Ideen, fotografischer Strategien und formaler wie medialer Umsetzungen, die den aktuellen Status Quo der jungen Fotografie widerspiegeln.

Die neunköpfige Jury, die durch die Teilnahme des renommierten Fotografen Elger Esser und des bekannten Verlegers Gerhard Steidl unterstützt wurde, wählte aus 98 Einreichungen von 40 Institutionen neun Preisträger*innen und ihre ausgezeichneten Arbeiten aus. Das verbindende, spürbare Element aller Arbeiten ist – bei aller Unterschiedlichkeit an Themen und Formen – der wendende Punkt, der mit dem Anfang oft schließt und mit dem Ende beginnt.

Was sich einmal etabliert hat, lässt sich schwer wieder aus der Welt schaffen – das gilt für jedwede Struktur, sei sie geistiger oder physikalischer Natur. So ist es äußerst inspirierend, wenn die neun Preisträger/Innen von »gute aussichten – junge deutsche fotografie 2018/2019« frischen Wind in ein fotografisches Feld hineintragen, dessen bildgestalterische Möglichkeiten aller Kassandrarufe zum Trotz offensichtlich bei weitem noch nicht ausgeschöpft sind.

Die diesjährigen Preisträgerinnen und Preisträger sind:
Lorraine Hellwig / Y A Manifesto / Hochschule München
Laila Kaletta / A Dead Flower Will Never Bloom / Lette-Verein, Berlin
Patrick Knuchel / Die "Konkrete" Idee / Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle Benjamin Kummer / Konstruktion Raum / Neue Schule für Fotografie, Berlin
Steve Luxembourg / Der Schatten / Hochschule für Bildende Künste Braunschweig
Sina Niemeyer / Für mich – A Way Of Reconciliation / Hochschule Hannover
Malte Sänger / Abdrücke / Hochschule für Gestaltung, Offenbach/Main
Robert ter Horst / Playtime / Fachhochschule Bielefeld
Anna Tiessen / Kommando Korn / Ostkreuzschule Berlin

»gute aussichten - junge deutsche fotografie« richtet sich an eine junge Generation und berichtet auch von ihr, indem nicht selten brennende Themen der heutigen Heranwachsenden reflektiert werden. Aus dieser Vermittlungsfunktion bezieht das Projekt einen Teil seiner Anziehungskraft und seiner Popularität nicht nur für und unter jungen Leuten.

Summa summarum präsentiert »gute aussichten - junge deutsche fotografie« 2018/2019 229 Motive, darunter 39 unikate Belichtungen, 7 Fotogramme, 3 Siebdrucke und 2 Risografien, sowie 4 Videos, 2 Künstlermagazine, 1 Kurzfilm, 1 Buch und 1 Diaprojektion.


Eröffnung:
Im Rahmen der Sommer-Nacht der Fotografie am Freitag, 12. Juli 2019, ab 19 Uhr im Haus der Photographie. Begrüßung durch Josefine Raab, Gründerin von »gute aussichten«, und Ingo Taubhorn, Kurator im Haus der Photographie. Umfangreiches Programm in Planung.