Warum hängt das Objekt eines Dada-Künstlers in einem kleinen Imbiss und warum sind im Ausstellungsraum der Kunsthalle hunderte Vogelringe zu sehen? Die Kunsthalle Wilhelmshaven widmet sich in ihrem letzten Ausstellungsprojekt des Jahres 2019 den Fragen von Ort, Tausch und Wert von Objekten aus Kunst und Alltag.

Chloë Bass & Bill Dietz inszenieren in ihrer TRADE SHOW eine Reihe von Tausch-Aktionen zwischen der Kunsthalle Wilhelmshaven und mehreren Schauplätzen in der Stadt –eine Fabrik, ein Privathaus, ein Schnellimbiss, ein Kiosk, ein wissenschaftliches Institut, die Künstlersozialkasse und ein Fotostudio. Während der Ausstellung zeigt die Kunsthalle nichtkünstlerische Gegenstände von diesen Orten, während die Austauschpartner Werke der Städtischen Kunstsammlung beherbergen. Verwoben in einen spannungsreichen Rahmen von Texten, Bildern und Klängen beleuchten Chloë Bass & Bill Dietz die Unterschiede dieser Deplatzierungen. Was geschieht, wenn unterschiedliche Vorstellungen von Wert und Austausch in ganz verschiedenen Räumen aufeinandertreffen?

In Vorbereitung der Ausstellung waren die Künstler zu vier längeren Aufenthalten in Wilhelmshaven. Dabei trafen und erforschten sie ganz unterschiedliche Milieus, Gegenden und Akteure in der Stadt. Chloë Bass (*1984 in New York) arbeitet als vielseitige Konzeptkünstlerin mit ganz unterschiedlichen Medien (Performance, Situationen, Konversationen, Publikationen, Installationen). Ihre Arbeiten waren in namhaften Museen und Galerien in den USA und Europa zu sehen. Der seit 2003 in Berlin lebende Komponist Bill Dietz (*1983 in Bisbee, Arizona) arbeitet mit Klang und Installation und realisierte groß- formatige Arbeiten im öffentlichen Raum und ebenfalls in Zusammenarbeit mit renommierten Kunst- und Musik-Institutionen.

Mit der TRADE SHOW setzt die Kunsthalle Wilhelmshaven ihre Bemühungen fort, über ihren Ausstellungs- raum in die Stadt und die Region hineinzuwirken und neue Personenkreise einzubinden.

Während der Ausstellung können einige Kunstwerke an den Austauschorten besichtigt werden – so im Kiosk Happy Andrej, Photohouse Daniela Schworm, Imbiss Al Amore und – nach Vereinbarung – auch in einem Privathaus. Mit Arbeiten von Marcel Broodthaers, Christo, Marcel Duchamp, Richard Hamilton, Kasper König, Meret Oppenheim und Günther Uecker.