Die DADAistInnen sagten den etablierten Kunstformen, der bürgerlichen und der politischen Kultur den Kampf an. Lärmmusik, Simultanvorträge, Zufallsgedichte, Fotomontagen, Collagen und übliche Alltagsgegenstände gehörten zu ihren Ausdrucksmitteln. Richard Huelsenbeck, einer der Mitbegründer des DADAismus lebte in Dortmund und ist auf dem hiesigen Südfriedhof begraben.
Zum 100jährigen Jubiläum des DADAismus 2016 entschlossen sich Dortmunder KünstlerInnen, diese Quelle des DADA nun in Dortmund zu beleben. In der Ausstellung ViVa DADA ?20 präsentieren die DADADOistInnen ihre eigenen Formate und erinnern in Lesungen, Performances und räumlichen Adaptionen an die 1. Internationale DADA Messe 1920 in Berlin und an die Dortmunder Richard Huelsenbeck und den Literaten Jürgen Kalle Wiersch.

KünstlerInnen:

A.R.D. (Anette Göke, Richard Ortmann, Dieter Gawol alias A. Diéga) mit den DADADOistInnen: Dirk Baxmann, Die DADAinen, Paul Dorn, Dirk Hinne, Gudrun Kattke, Christiane Köhne, Volker Krieger, Matthias Ruhnke, Thorsten Trelenberg, Trio Randale, Guido Schlösser, Uta C. Schmidt und weiteren AkteurInnen


Eröffnung am Freitag, den 21. Februar um 20.20 Uhr 

Entwurf DaDaDo
22.02. - 06.03.2020

ViVa DaDa 20 - Internationale DaDa MesseDo

Künstlerhaus Dortmund e. V.

Sunderweg 1
44147 Dortmund