BODIES AND VALUES besteht aus vier Video-Skulpturen LEVEL, SWAYING, SCREEN und HORIZONTAL. Innerhalb dieser beschäftigt sich Chabrowski mit dem Verhältnis vom Körper zur gläsernen Oberfläche, der uns allgegenwärtig umgebenen Screens und Monitore. Die Monitor-Oberflächen, die wir sonst nicht wahrnehmen, werden zum Bildraum von Performances, die in Lebensgröße auf frei hängenden Monitoren präsentiert werden.

Im Ausstellungsraum begegnet man Yvon Chabrowskis Video-Skulpturen als konkreten Gegenübern. Sie laden dazu ein, selbst Teil der Video-Skulpturen zu werden, verschiedene eigene Positionen im Verhältnis zu den lebensgroß zu sehenden Performer*innen einzunehmen und sich gegenüber diesen zu behaupten. Durch das Einbezogenwerden in eine ästhetische Konstellation entfaltet sich die gesellschaftliche Dimension dieser Werke.

Die Künstlerin, die gegenwärtig zu den interessantesten jungen Künstler*innen gehört, lebt in Berlin und Leipzig und wurde an der renommierten Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig bei Timm Rautert und Florian Ebner ausgebildet. Das Meisterschüler-Studium absolvierte Sie bei Peter Piller. Im Dezember erschien ihr erster umfangreicher Einzelkatalog bei Spector Books (http://spectorbooks.com/yvon-chabrowski).

Ihre Werke wurden bereits in zahlreichen internationalen Ausstellungen unter anderem im Museum Arnhem, im Kunstmuseum Lichtenstein und in der Weserburg Bremen gezeigt sowie mit Stipendien und Preisen geehrt.

2019 war Yvon Chabrowski Stipendiatin im Schleswig-Holstein-Haus der Hanse- und Universitätsstadt Rostock. Sie ist damit erst die zweite dieser Stipendiatinnen, die in der Kunsthalle Rostock ihre Arbeiten in einer Ausstellung der Öffentlichkeit präsentiert.
In ihren Arbeiten beschäftigt sie sich mit medialen Bildformeln, die sie sowohl verfremdet als auch überhaupt erst greifbar macht.