Eine Ausstellung kuratiert von ZKM | Zentrum für Kunst und Medien (Peter Weibel, Bettina Korintenberg, Daria Mille) in Kooperation mit dem französischen Philosophen Bruno Latour und Martin Guinard-Terrin.

Lange blieben die Reaktionen der Erde auf unser menschliches Handeln unbeachtet, und sind nun endlich, nicht zuletzt durch die internationalen Klimaproteste, verstärkt in das öffentliche Bewusstsein gerücktt. Das Ausstellungsprojekt »CRITICAL ZONES« lädt ab dem 23. Mai 2020 im ZKM | Zentrum für Kunst und Medien Karlsruhe dazu ein, sich auf neuartige und vielfältige Weise mit der kritischen Lage der Erde zu befassen und neue Modi des Zusammenlebens zwischen allen Lebensformen zu erkunden.

Um der allgemein vorherrschenden Orientierungslosigkeit und Zerris- senheit in Gesellschaft, Politik und Ökologie in Bezug auf den kritischen Zustand des Planeten Abhilfe zu verschaffen, stellt das Ausstellungsprojekt eine imaginäre Kartografie auf, die die Erde als Netz aus »Kritischen Zonen« betrachtet. Der aus den Geowissenschaften ent- lehnte Begriff der »Critical Zone« bezeichnet die nur wenige Kilometer dünne, fragile Schicht der Erde, die Oberfläche, die das Leben auf ihr ermöglicht. Neben der Verletzlichkeit dieser dünnen Schicht, betont der Begriff außerdem die zahlreichen Kontroversen, die neue politi- sche Einstellungen dazu ausgelöst haben. Von verschiedensten Lebensformen im Laufe der Zeit erschaffen, interagieren in der Kritischen Zone lebendige Organismen, aber auch Erde, Fels, Wasser und Luft.

Im Laufe der Jahre haben zahlreiche WissenschaftlerInnen ihre Forschung der Kritischen Zone gewidmet. Sie haben uns die komplexe Zusammensetzung und die extreme Zerbrechlichkeit dieser dünnen Haut der Erde vor Augen geführt, in der alle Lebensformen – auch die Menschen – zusammenleben müssen.

Die Ausstellung als Observatorium der kritischen Zonen
Als Forschungs- und Ausstellungsprojekt geht »Critical Zones« der Dringlichkeit nach, Fähigkeiten, Kenntnisse, Disziplinen und Kulturen zusammenzubringen, um gemeinsam eine Kartografie der Vielzahl von Erden zu erstellen. Über einen Zeitraum von fünf Monaten simuliert die Ausstellung in kleinem Maßstab das Modell einer neuen Räumlichkeit der Erde sowie die Vielfalt der dort lebenden Lebensformen. Die Ausstellung lässt eine Landschaft entstehen, die der Öffentlichkeit die Merkmale des sogenannten »Neuen Klimaregimes« verständlich macht, einem von Bruno Latour geprägten Begriff, der die weltweite, alle Lebewesen betreffende Situation beschreibt. Er beschränkt sich nicht auf ökologische Krisen, sondern öffnet sich auch für Fragen der Politik und Kulturgeschichte genauso wie für ethische und erkenntnistheoretische Perspektivenwechsel. Als Observatorium der Kritischen Zonen zielt die Ausstellung darauf ab, eine Debatte hin zu einer neuen Erdpolitik zu lenken.

Diese besondere Kombination aus Gedankenexperiment und Ausstellung wurde von Bruno Latour und Peter Weibel im Rahmen ihrer bisherigen Zusammenarbeit am ZKM entwickelt. »Iconoclash« im Jahr 2002, »Making Things Public« im Jahr 2005 und »Reset Modernity!« im Jahr 2016 bilden die drei vorherigen »Gedankenausstellungen«, die sich aus ihrer intensiven, inzwischen zwanzig Jahre währenden Arbeitsbeziehung ergaben. »Critical Zones« zeichnet sich durch eine umfassende Zusammenarbeit von KünstlerInnen, DesignerInnen, WissenschaftlerInnen und AktivistInnen aus. Die Kunst mit all ihrer imaginativen, spekulativen und ästhetischen Kraft stellt sich der wichtigen Herausforderung, neue Darstellungsformen und Handlungsoptionen in einer bislang noch ungeklärten Gesamtlage zu entwickeln. Unter den gemeinsam am Projekt tätigen KünstlerInnen befinden sich auch zahlreiche aus nicht-westlichen Herkunftsländern. Ihr Blick auf europäische Denkweisen, die wir als globale Moderne zu beschreiben gelernt haben, wird sich als besonders nützlich erweisen.

»CRITICAL ZONES Study Group« an der Staatlichen Hochschule für Gestaltung (HfG)
Unter Anleitung von Bruno Latour und in Zusammenarbeit mit Martin Guinard-Terri, Kurator, Bettina Korintenberg, Kuratorin, ZKM Karlsruhe, Daria Mille, Kuratorin, ZKM Karlsruhe, und Daniel Irrgang, Medienwissenschaftler, Staatliche Hochschule für Gestaltung Karlsruhe, arbeiteten die TeilnehmerInnen des Forschungsseminars »CRITICAL ZONES« sowohl konzeptionell als auch mit konkreten Beiträgen an der Vorbereitung der gleichnamigen Ausstellung am ZKM. Im ge- schützten Raum eines experimentellen Forschungsseminars stellten sich die Studierenden der Aufgabe, die Potentiale der »CRITICAL ZONES« zu erkunden und zu beschreiben und sie schließlich als Ausstellung erfahrbar zu machen.