Unter dem Titel Flint House Lizard versammelt Ani Schulze den gleichnamigen Film sowie installative Stoffarbeiten und Zeichnungen in einer Ausstellung bei basis. Sie bilden eine fragmentarische Erzählung, bei der die Auswirkungen der Sonne auf unser menschliches Verhalten als Ausgangspunkt dienen.

Die filmische Arbeit Flint House Lizard (2019) kreiert einen surrealen Mikrokosmos, in dem sich Körper, Natur und Technik gegenseitig durchdringen und beeinflussen. Schulze referiert hier auf eine Theorie des russischen Wissenschaftlers und Kosmisten Alexander Chizhevsky (1897-1964), die besagt, dass soziale Entwicklungen und Massenbewegungen mit periodischen Sonnenzyklen zusammenhängen und von diesen beeinflusst werden.
Einzelne Formen und Elemente aus der filmischen Arbeit finden sich ebenso in den Zeichnungen sowie den Textilarbeiten der Künstlerin wieder. Unter dem Titel Durst referieren die Zeichnungen auf ein natürliches und existenzielles Bedürfnis, das sowohl als treibende Kraft oder verbindendes Grundbedürfnis verstanden werden kann, während die bedruckten Textil-Arbeiten auf eine körperliche Hülle sowie kultische Rituale verweisen.

Auf verschiedenen Ebenen widmet sich Ani Schulze der Frage nach der mythologischen, technologischen und wissenschaftlichen Bedeutung der Sonnenzyklen. Die einzelnen Arbeiten bilden in ihrer Zusammenstellung fragmentarische Verweise auf einen Prozess von Kontrolle sowie auf das permanente Verhandeln mit sich selbst und anderen. Sie erzählen weiterhin von einer unbestimmten Kraft und setzen körperliche Ermächtigung und kollektives Handeln in einen komplexen Bezugsrahmen.

Ani Schulze, Flint House Lizard (Filmstill), 2019, copyright the artist
03.07. - 31.07.2020

Ani Schulze - Flint House Lizard

basis e.V.

Gutleutstrasse 8-12
60329 Frankfurt am Main