Die neue, von der Stiftung Brandenburger Tor gemeinsam mit dem Deutschen Literaturarchiv Marbach (DLA) entwickelte AusstellungsreiheSateLIT umkreist einen überraschenden literarischen Kern aus den Archivbeständen des DLA im Spannungsfeld der Formate Ausstellung, Debatte, Social Media, Film und Theater.

Ausgehend von Marbacher Fundstücken wird erkundet, wie sich diese Wirkmächtigkeit der Literatur vermitteln lässt und welche Rolle Literaturarchiven dabei zukommt. Gemeinsam mit seinem Publikum macht sich der SateLIT auf die Suche nach neuen Sichtweisen und Fragen von Mehrdeutigkeit, Mehrsprachigkeit und historischem Zufall im Zusammenhang mit literarischen Archivbeständen.

SateLIT1: Planet Motzstraße. Else Lasker-Schülers Lebenszeichen aus Berlin
Gegenstand der ersten Ausgabe SateLIT1: Planet Motzstraße. Else Lasker-Schülers Lebenszeichen aus Berlin sind die in diesem Jahr mit Unterstützung der Kulturstiftung der Länder vom Deutschen Literaturarchiv Marbach erworbenen, bislang unveröffentlichten Briefe und Postkarten, die Else Lasker- Schüler zwischen 1905 und 1931 an den Literaturkritiker und Mäzen Nicolaas Johannes Beversen geschrieben hat. Die beiden hielten außergewöhnlich lange Kontakt: Die Dokumente decken Lasker-Schülers gesamte Berliner Zeit ab.

Nach dem Ende ihrer Ehe mit Herwath Walden 1912 behielt Lasker-Schülers Leben immer etwas Provisorisches, Improvisiertes – sie hatte nie wieder eine eigene Wohnung. In dieser Zeit wurde ihr Beversen, der in Leiden lebte, eine wichtige Stütze. Die meisten Briefe und Postkarten entstanden im Hôtel Koschel in der Berliner Motzstraße, dem heutigen Hotel Sachsenhof. Wenn überhaupt irgendwo, dann fühlte sich Else Lasker-Schüler hier zu Hause – inmitten des damals wohl experimentierfreudigsten Berliner Kiezes.

Zu jeder Ausgabe des SateLIT werden jeweils Persönlichkeiten der Kulturszene eingeladen, sich mit den Originalen zu beschäftigen und dies in verschiedenen Formaten mit der Öffentlichkeit zu teilen. Zum Auftakt beim SateLIT1: Planet Motzstraße. Else Lasker-Schülers Lebenszeichen aus Berlin in der Stiftung Brandenburger Tor vom 26. August bis 7. Oktober 2020 übernehmt die Schriftstellerin und Regisseurin Judith Kuckart diesen Part. Vom 18. Oktober 2020 bis zum 10. Januar 2021 wird der SateLIT1 im Marbacher Literaturmuseum der Moderne zu sehen sein.

26.08. - 07.10.2020

SateLIT1: Planet Motzstraße. Else Lasker-Schülers Lebenszeichen aus Berlin

Stiftung Brandenburger Tor | Max Liebermann Haus

Pariser Platz 7
10117 Berlin