Lise Soskolnes erste Einzelausstellung in Deutschland, Humour Then im Kunstverein Nürnberg, präsentiert Malereien, die ein komplexes Zusammenspiel von visuellen Medien und der Erfahrung von Zeit suggieren. Indem Soskolne für die größtenteils im Zeitraum 1998 bis 2006 entstandenen Arbeiten Motive aus Werbung, Google-Bildersuchen, Psychologie-Lehrbüchern, Filme und deren Paraphernalien übernimmt, spürt sie dem kaleidoskopischen und asynchronen Raum nach, den visuelle Medien in der Zeit um die Jahrtausendwende einnahmen – einer Zeit, in der die Logik der Online-Suchmaschinen beginnt, anonymes und dekontextualisiertes Bildmaterial zu organisieren. Anlässlich der Ausstellung im Kunstverein hat Soskolne eine Reihe von Provenienzprotokollen erstellt, die die soziale Geschichte der Malereien, den Prozess der Beschaffung des Materials sowie die Zusammenführung von Bild und Text dokumentieren. 

Auf beiden Seiten der Schwelle zwischen Sprache und Bild operierend, ist Humour Thengeprägt von einer spannungsgeladenen Beziehung zwischen der Dimension Zeit – auf die in Lise Soskolnes Texten ausdrücklich Bezug genommen wird – und den dargestellten Motiven: eine Hand, die eine Rose umklammert, ein durchbohrtes Sofa, ein Barhocker, der in infernalisches karminrotes und gelbes Licht getaucht ist, oder im Monodruckverfahren erzeugte bikini-tragend Models, deren Abbilder von Leinwand zu Leinwand blasser werden. Voneinander entfremdet, überschneiden sich Sprache und Bild in Wogen beunruhigender Resonanz – wie die Erinnerung an einen Witz, der nicht mehr lustig ist. 

Geboren 1971 in Toronto, Kanda lebt und arbeitet Lise Soskolne seit den späten 1990er Jahren in New York. Sie ist Mitbegründerin von Working Artists and the Greater Economy (W.A.G.E.) und seit 2012 Hauptorganisatorin der Gruppe. Zu ihren jüngsten Ausstellungen zählen The Mandelbrot Set (2020) bei Svetlana (NY), The Work (2019) bei The Mishkin (NY), UGG! and other problems (2018) bei The Middler (NY) sowie Bethenny (2015) bei Diorama (Oslo). Ihre Arbeiten sind darüber hinaus in der Ausstellung Not Working – Künstlerische Produktion und soziale Klasse vertreten, die vom 12.9 bis zum 22.11.2020 im Kunstverein München stattfindet.


Öffnungszeiten:
Dienstag - Freitag: 14:00 - 18:00 Uhr
Samstag - Sonntag: 13:00 - 18:00 Uhr
Montag: geschlossen

Weitere Informationen direkt unter: kunstvereinnuernberg.de