Die Ausstellung lädt dazu ein, sich auf eine Entdeckungsreise durch mehrere hundert Jahre Kunstgeschichte zu begeben, alte Bekannte in neuem Gewand wieder zu treffen und sie neu wahrzunehmen.

Die Cottbuser Künstlerin und Kunstpädagogin Ekaterina Orba wurde in Krasnodar in Russland geboren. Dort absolvierte sie eine künstlerische Ausbildung. Von 1999-2003 studierte sie Architektur an der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus.

In den vergangenen Jahren arbeitete Orba weitgehend ungegenständlich. In ihrer neuesten Werkgruppe wendet sie sich wieder dem Figurenbild zu. Inspirationsquelle sind nun Werke aus der Kunstgeschichte von russischer Ikonenmalerei bis hin zu Gemälden der italienischen Renaissance. Ihre Vorlagen befragt die Künstlerin in zwei Richtungen: zum einen in formaler Hinsicht. Wie ist deren konstruktiver Aufbau? Welche kompositorischen Prinzipien legten die Künstler zu Grunde? Diese Analyse „Alter Meister“ hat ihre Wurzeln in der klassischen Moderne. So untersuchte Johannes Itten in seinem legendären Vorkurs am Bauhaus in Weimar mit seinen Schüler*innen Werke der Kunstgeschichte unter ähnlichen Fragestellungen.

Zum anderen interessiert Ekaterina Orba deren inhaltlicher Aspekt, die universellen menschlichen Themen, die jenseits der christlichen oder antiken Ikonografie hinter den dargestellten Szenen liegen. Das Kolorit der Werke passt sie ihrer eigenen Palette an. So entstehen moderne Transformationen historischer Vorbilder, die in einem eigens für die Präsentation entwickelten Ausstellungsdesign farbenfroh und fantasievoll präsentiert werden.


Öffnungszeiten:
Dienstag - Sonntag: 10:00 - 18:00 Uhr
Montag: geschlossen

Weitere Informationen direkt unter: blmk.de

Ekaterina Orba, Fortuna, 2020, Öl auf Leinwand © Ekaterina Orba
29.08. - 01.11.2020

Eka Orba: Rückkehr zum Menschen

Brandenburgisches Landesmuseum für moderne Kunst - Dieselkraftwerk

Uferstraße/Am Amtsteich 15
03046 Cottbus