Die Ausstellung „BEYOND STATES. ÜBER DIE GRENZEN VON STAATLICHKEIT“ sollte im Mai 2020 eröffnet werden. Die Corona-Pandemie hat das Thema in entscheidender Weise beeinflusst, sodass das Zeppelin Museum beschlossen hat, die Ausstellung um einen diskursiven Prozess zu erweitern. Das führte das Zeppelin Museum zu einem neuen digitalen Format, dem debatorial®. Eine Debatten- plattform, die sich vom bisher bekannten musealen Rahmen löst und die Rolle des Museums als Ort der Bildung, Forschung und demokratischen Partizipation neu schreibt.

Zunächst sollen im debatorial® die gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und politischen Folgen der Pandemie interdisziplinär und partizipativ beleuchtet werden. Die neuen Diskurse werden in die physische Ausstellung einfließen, die im Januar 2021 eröffnet wird. Nach Ende der Ausstellung wird der Versuch eines (vorläufigen) Fazits unternommen.

Das Sujet der bereits vor Corona konzipierten Schau ist brennend aktuell. Angesichts der Pandemie stellten sich im Rahmen des Projekts „BEYOND STATES“ aber auch zahlreiche
neue Fragen: Wie hat sich die Sicht auf Staaten verändert? Wie werden die Handlungsoptionen der Regierungen durch die Gesellschaft wahrgenommen? Sind die kurzzeitig während der Pandemie errichteten oder geschlossenen Grenzen nun auch langfristig in unseren Köpfen verankert? Welche langfristigen Folgen haben Verunsicherung, Verschwörungstheorien und Zweifel am (Rechts)Staat?

Diesen Diskurs möchte das Haus mit Politikwissenschaftler*innen, Soziolog*innen, Philosoph*innen, Künstler*innen, Aktivist*innen und anderen Bürger*innen führen. Die Plattform für diese Diskurse bildet das debatorial®.

„Mit dem debatorial® wollen wir eine transdisziplinäre Diskursplattform schaffen, in der wissen- schaftliche Analyse und gesellschaftliche Wahrnehmung aufeinandertreffen“, so Dr. Claudia Emmert, Direktorin des Zeppelin Museums: „Wir laden die breite Öffentlichkeit ein, aber auch Wissenschaftler* innen unterschiedlicher Bereiche, ihre Wahrnehmungen und Erkenntnisse mit uns zu teilen. Im Rahmen der Ausstellung ‚BEYOND STATES‘ setzen wir dieses Konzept zum ersten Mal um. Das klassische Format einer ‚Ausstellung‘ wird sich verändern: weg von einer Ergebnispräsentation hin zu einem transparenten Prozess, der sich über drei Phasen erstreckt: debatorial® – Ausstellung – Epilog.“

„Das debatorial® wird kontinuierlich von uns und der Öffentlichkeit mit Texten, Videos, Fotografien, Grafiken, Umfragen, Podcasts, animierten Karten und Hintergrundinformationen erweitert. Unser Museum wendet sich mit diesem innovativen Format an ein breites Publikum und leistet mit dessen Einbindung einen notwendigen Beitrag zur Veränderung von Institutionen“, so Ina Neddermeyer, Leiterin der Abteilung Kunst.

ZM debatorial Pressegrafik ©
24.09.2020 - 21.01.2021

debatorial zu "Beyond States. Über die Grenzen der Staatlichkeit"

Zeppelin Museum Friedrichshafen

Seestraße 22
88045 Friedrichshafen