Warum sammelt ein Museum? Nach welchen Kriterien wird eine Sammlung erweitert und entwickelt? Was entscheidet über Ankauf oder Ablehnung? Das Stadtmuseum Simeonstift widmet sich mit einer großen Sonderausstellung dem musealen Arbeitsfeld des Sammelns. Von März 2020 bis Februar 2021 geben Neuzugänge aus den letzten sieben Jahren einen facettenreichen Überblick über die städtische Kunstsammlung.

Neben dem Bewahren und Vermitteln von Kulturschätzen ist das Sammeln eine der Hauptaufgaben eines jeden Museums. Dennoch steht dieser Aspekt der Museumsarbeit eher selten im Licht der Öffentlichkeit. In unregelmäßigen Abständen beleuchtet das Stadtmuseum Simeonstift daher die Weiterentwicklung der eigenen Sammlung mit der Ausstellungsreihe „Gesammelt und gesichtet“, in der ausgewählte Neuzugänge der letzten Jahre vorgestellt werden.

Die städtische Kunstsammlung umfasst rund 30.000 Einzelstücke, sortiert nach Gattungen wie Malerei, Mode, Fotografie oder „Treverensien“ – Objekte mit besonderer Bedeutung für die Trierer Stadtgeschichte. Das Museum erweitert diese Sammlung systematisch mit Schenkungen, Ankäufen und Nachlässen, die einen Bezug zur Stadt- und Regionalgeschichte haben. „Die sinnvolle Ergänzung ist eine wichtige, aber auch herausfordernde Aufgabe der Museumsarbeit“, erklärt Museumsdirektorin Elisabeth Dühr. Die Sammlungsentwicklung sei ein Generationenvertrag, der mit einer großen Verantwortung einhergeht: „Anhand der Sammlungsergänzungen, die wir heute vornehmen, werden unsere Nachfolger in 100 Jahren das Trier im frühen 21. Jahrhundert rekonstruieren. Ebenso stützen wir uns auf die Objekte, die unsere Vorgänger einmal als relevant erachtet haben.“ 

Rund 150 Objekte geben in sechs thematisch gegliederten Abteilungen einen Überblick über die Neuzugänge der letzten sieben Jahre: Porträts, Landschaften, Stadtansichten und Kunsthandwerk, stadtgeschichtlich bedeutsame Objekte, historische Textilien, Ankäufe von Kollektionen der Fachrichtung Modedesign der Hochschule Trier sowie von zeitgenössischen Künstlerinnen und Künstlern. In dem gemeinsamen Kontext der Sammlung treffen Kunstwerke aus verschiedenen Gattungen und Epochen in einem anregenden Dialog aufeinander. 


Öffnungszeiten:
Dienstag - Sonntag: 10:00 - 17:00 Uhr
Montag: geschlossen

Weitere Informationen direkt unter: museum-trier.de

Martina Diederich (* 1962 Mayen), Weinstand, 2019, Acryl und Öl auf Leinwand, Inv. Nr. III 2315, Ankauf 2019. Foto: Stadtmuseum Simeonstift
29.03.2020 - 14.02.2021

Gesammelt und gesichtet. Ausgewählte Neuzugänge im Museum

Stadtmuseum Simeonstift Trier

Simeonstraße 60
54290 Trier